Oddset-Pokal Finale

 

FC Eintracht Norderstedt - SV H-R 2:1 n.V. (1:1, 0:0)

 

Ganz bitteres Ding!

So das Finale zu verlieren hat die Mannschaft nicht verdient, auch nicht als vermeintlicher "Underdog". Eine unglaubliche Fehlentscheidung von SR Thorsten Bliesch in seinem letzten Spiel kostet H-R eine Menge Geld. Alle haben das klare Foul von Jan Lüneburg an Keeper Mirco Oest in der letzten Minute der Nachspielzeit gesehen. Meier, dem der Ball nach dieser Aktion vor die Füße fiel, donnerte die Kugel in die Maschen. Neben den H-R Spielern, die sofort vehement protestierten guckten auch die Norderstedter verunsichert zu Bliesch, warteten auf den Freistoßpfiff für H-R. Doch der blieb aus. Bliesch gab den irregulären Treffer. Das war dann der Anfang vom (bitteren) Ende!

Zum eigentlichen Spielgeschehen gibt dann auch nicht viel zu berichten. Norderstedt kam mit der Defensivtaktik von H-R überhaupt nicht zurecht. Nie konnte der große Favorit seiner Rolle gerecht werden. H-R spielte sehr diszipliniert und macht Norderstedt immer wieder das Leben mit einer kompakten Abwehr schwer. Sehr oft war Norderstedt zu langen und hohen Bällen gezwungen. Einfach zu verteidigen. Chancen für den Regionalligisten waren Mangelware. Eine dicke Möglichkeit hatte Drinkuth, doch sein Aufsetzer wurde von Sebastian Krabbes auf der Linie mit dem Kopf geklärt. Mehr kam wirklich nicht. Mit 0:0 ging es in die Pause.

Kurz nach Wiederanpfiff dann der große Knaller. Nach einer Ecke, die von Yannick Sottorf in den Strafraum gebracht wurde, stieg Sebastian Krabbes locker hoch und köpfte die 1:0 Führung für H-R. Das saß. Norderstedt musste das erstmal verarbeiten. Doch keine wesentliche Veränderung im Spiel des Klassenhöheren war zu erkennen. Im Gegenteil. Mehrfach ergaben sich für H-R Kontergelegenheiten, die aber leider nicht genutzt wurden. Dann wieder die alte Fußballerweisheit: Wenn du vorne die Tore nicht machst, wirst du hinten bestraft! Und so kam es dann auch in Person von SR Bliesch (s. o.).

In der Nachspielzeit kämpfte H-R mutig weiter. Viele Spieler hatten zu diesem Zeitpunkt mit Krämpfen zu kämpfen. Kurz vor dem fälligen Elfmeterschießen kam der Knockout. Mit einem Kracher aus gut 20 Metern erzielte Rose (120.) das 2:1 für Norderstedt. Ende! Aus! Vorbei!

Völlig erschöpft und niedergeschlagen sanken die H-R Spieler auf den Rasen. Konnten es einfach nicht fassen, was da passiert ist. Zum 3. Mal im Finale gescheitert. Davon 2x durch SR Entscheidungen benachteiligt worden.

Thomas Berg

 

Aufstellung:

Oest, Krabbes (88. Hermanowicz), Schöttke, Sottorf, D. Ghadimi, Brameier, Karakaya, Siebert, Okafor, Richert (75. Batista Monteiro), Behrami (68. Jeske)

 

Karten: 

Gelb: 

Gelb/Rot: 

Rot: 

 

Tore:

0:1 Krabbes (51.)

1:1 Meier (90+1.)

2:1 Rose (120.)

 

Zuschauer: 3.193

 

Schiedsrichter: Thorsten Bliesch - Niendorfer TSV

Fotos vom denkwürdigen Finale (© S. Grambow)