Rückblick Pokalspiel - Achtelfinale

Wir gewinnen als Team & wir verlieren als Team…

 

Heute war ein heißer Sommertag und es gab endlich wieder Fußball! Denn heute stieg das Derby im LOTTO-Pokal Viertelfinale gegen den Oberligisten SV Rugenbergen. Unsere Mannschaft hatte sich viel vorgenommen, sie wollten unbedingt in die nächste Runde, aber die Chancenverwertung machte uns leider einen Strich durch die Rechnung…

 

Dabei begann doch alles so hoffnungsvoll. Bereits in Minute drei wartete die erste sehr gute Möglichkeit. Nachdem Daniel Diaz Alvarez den Ball auf der rechten Außenbahn gewann, konnte Pascal Haase diese nicht verwerten und eine Zeigerumdrehung später köpft Cherno Baba Njie den Ball nach einem Freistoß nur knapp neben den linken Pfosten (4.). Das hätte die Führung sein können. Genauso als Pascal Gerber über die linke Seite kam und den Ball im perfekten Moment durch die Lücke auf Pascal Haase spielte. Die Flanke missglückte, jedoch war Daniel Diaz Alvarez da, dessen Schuss SVR-Keeper Patrick Hartmann gerade noch parierte.

 

Und wie es meist so kommt: Wer die Chancen vorne nicht nutzt, der wird hinten bestraft. Nach einem Freistoß aus ca. 17m konnte Kilian Utcke direkt das 0:1 erzielen (29.). Ausgerechnet unser ehemaliger Spieler Enzo Simon erhöhte fünf Minuten später mit einem Schuss ins rechte Eck (34.). 2:0 hinten zu liegen, dass ist nicht einfach. Dennoch zeigten unsere Spieler, dass sie Bock darauf hatten. Sie spielten ansehnlichen Fußball. Warum sollten sie nicht den Anschlusstreffer und gar den Ausgleich schaffen?

 

Der erste glückliche Torschütze für unsere Spielvereinigung war der eingewechselte Neuzugang Jannik Asmußen. Der Rugenbergener Torwart verschätzt sich bei einem langen Ball, „Aßi“ ist da und schiebt ein (62.). Ja, jetzt ist doch alles wieder offen. Jetzt können wir es packen. Aber der nächste Rückschlag: Ein nichtgeahndetes Foul von Kilian Utke an einen H-R Spieler leitet das 1:3 aus H-R Sicht ein (69.). Noch 20 Minuten und wieder zwei Tore hinten. Aber unsere Jungs liefen sich weiter die Lunge aus dem Hals. Sie kämpften bis zum Schluss. So setzte sich Jannik Arnold nach einem langen Ball grandios durch und hebt zum erneuten Anschlusstreffer ein (86.). Wenig Zeit für den Ausgleich. Einige kleine Möglichkeiten wurden vergeben. Durch einen individuellen Fehler in unseren Reihen, standen in der letzten Spielminute dann auch noch drei Rugenbergener vor unserem Schlußmann Niklas Marten. Caleb Awuah war der glückliche, der zum 2:4 Endstand traf.

 

Am Ende machte die Chancenverwertung den kleinen Unterschied zwischen Landesliga und Oberliga aus. Aber Heiko Barthel hatte es nach dem Spiel gut formuliert. Wir haben uns durch die Pokalrunde gemogelt. SC Pinneberg, Egenbüttel und Hamwarde hatten immer kurz vor Schluss das Pech. Heute hatten wir das Glück nicht auf unserer Seite, obwohl wir ein kleines bisschen stärker waren und den ansehnlicheren Fußball gespielt haben. Trotzdem gratulieren wir Rugenbergen zu diesem Erfolg und wünsche ihnen natürlich alles Gute für das Halbfinale.

 

Fußball unter Coronamaßnahmen. Wir haben heute gezeigt, dass es möglich ist. Auch wenn wir nicht weitergekommen sind, wissen wir eins: Wir sind eine Einheit – wir sind H-R! Wir gewinnen zusammen und wir verlieren zusammen!  

 

Jasmin Klatt

 

Die SV H-R spielte in folgender Aufstellung: Marten - P. Gerber, Ernst, Ivanko, Clausen, Njie      ( 54. Asmußen), N. Gerber, L. Diaz Alvarez (78.Arnold), Karakaya (61. Schöttke), D. Diaz Alvarez (78. Haker), Haase

 

Karten:

Gelb: Ernst -

Gelb-Rot:

Rot: