Aktuelle Informationen

Da scheint wieder was (zusammen) zu wachsen!

 

Nach einem gelungen Auftakt-Freundschaftsspiel gegen den SC Pinneberg folgten gegen Mannschaften aus der Parallelstaffel schon etwas andere Resultate.

 

Doch in dieser Woche konnten wieder positive Ergebnisse erzielt werden!

 

Auch wenn es wieder gegen unterklassige Gegner ging – so waren dies Teams, die von

ihrer Qualität her dort nicht spielen müssten.

 

Leider hat es der Kummerfelder SV bisher noch verpasst, den Sprung in die höchste Spielklasse

zu schaffen – doch vielleicht gelingt er ja in dieser Saison!

Wäre zumindest toll, wenn wir wieder einen aus der „Nachbarschaft“ in unserer Staffel

begrüßen könnten.

Der 4:2-Erfolgt auf deren neuen Kunstrasen-Anlage war denn auch schön anzusehen.

Variables Spiel unserer jungen Wilden mit herrlichen Kombinationen.

 

Und auch der 3:2-Auswärts-Erfolg bei der neu gegründeten Alten Herren vom TuS Osdorf

war ein sehr gutes Spiel und sehr guter Test!

Osdorf fängt zwar jetzt in der untersten Klasse an, doch sollte dieses nur eine Durchgangsstation

für das Team sein.

Denn mit Torben Krause, Antonio Ude, Dennis Schmidt, Patrick Hiob und den Blume-Brothers

(um nur einige Namen zu nennen) ist die Truppe mit hochkarätigen Kickern überragend bestückt

und wird mit ihrem Trainer Piet Wiehle sicher zum Angriff und auf den Durchmarsch in die

oberste Klasse blasen.

 

Da wir im Gegensatz zum Kummerfeld-Spiel auch noch reichlich dezimiert antraten,

war die Leistung dort auch umso höher anzusiedeln.

Unsere zweimalige Führung durch unseren „Clemo“ Dolling konnte Sascha Blume noch jeweils per Strafstoß ausgleichen.

Auf das Traum-Freistoßtor von unserem 10er Nadj konnten die Gastgeber dann aber keine Antwort mehr geben.

Auch wenn die Gastgeber einen Ballbesitz von 70:30 hatten und das Spielgeschehen dominierten, so nütze er bzw. es nichts.

Unser Team kämpfte wacker und war zudem sehr effektiv in der Chancenauswertung!

 

Wo es eben noch bei uns hakt, konnten wir natürlich auch sehr gut in diesen Spielen erkennen.

Die Torhüter-Position ist und bleibt weiter unser Sorgenkind – da unsere Etat-mäßigen Keeper leider noch verletzungsbedingt ausfallen, bzw. Dennis „Schulle“ Schultz als Torwart-Trainer in Diensten von Rugenbergens 1. Mannschaft auch nicht so oft zur Verfügung stehen kann.

Auch 3 Elfmeter in 2 Spielen gegen uns zeigen auf…wenn möglich sollten wir die Gegner in Zukunft mindestens 30 Meter von unserem Tor fernhalten!

 

In diesem Sinne…alle immer schön Abstand halten…zumindest den bestmöglichen ;-)

 

Die Ü32