SC Victoria vs. SV HR 4:1 (2:1)

 

Beim Meister nix zu holen…oder doch?

 

Mit 20 minütiger Verspätung begann das Spiel an der Hoheluft….

 

Nun. Die 20 Minuten, die wir nun noch VOR dem Spiel gelaufen sind, hat uns dann wohl doch ein wenig die Kraft geraubt, das GANZE Spiel noch kräftemäßig mitzuhalten ;-)

 

Der Auftakt war schon sensationell für uns.

2-3 Chancen der Gastgeber in den ersten Minuten…und wir machen in der 10. Minute den Führungstreffer :-)

 

Schöner Pass von „Wrobbl“ Olli Wroblewsky auf „Nille“ Nils Matthiessen. Der wiederum mit einer scharfen Hereingabe auf „Fabi 2“ Wilcynski der sich mit ohne Rücksicht auf Verluste in den Ball warf und den Ball in den rechten obere Winkel bugsierte! Toller Einsatz!

 

Wie auch wieder mal vom ganzen Team!

 

Bei immer noch großer Wärme mit kleinem Aufgebot gestartet, versuchten alle Mann den übermächtigen Gegner in Schach zu halten.

 

Klar, dass da natürlich auch mal Torchancen zustande kommen…

Die aber vereitelte unser Keeper Marcel Lehmann vorzüglich trotz Adduktorenproblemen.

Das er leider nicht alles wegfischen konnte…sei ihm verziehen…denn schon so mancher wäre erst gar nicht in die Kiste gegangen.

 

Leider hatten wir da auch unsere „drolligen“ 5 Minuten, in dem wir auf einmal Fehlpässe

"en masse" spielten, und Victoria auch zum Tore-Schießen eingeladen haben.

So mussten wir noch vor der Pause den Rückstand hinnehmen.

 

Immerhin versuchten wir uns noch mal aufzubäumen, und unser 10er Nadj und der „falsche“ 10er „Fabi 1“ Rußbüldt kurbelten und wühlten sich immer wieder mal nach vorne durch.

 

Doch leider hatten sie entweder nicht das nötige Quäntchen Glück oder wurden auf dem Weg immer wieder unsanft gebremst.

 

Allerdings muss man auch einfach eingestehen, dass Viktoria auch in diesem Jahr wieder eine

Topp-Truppe hat (wohl auch noch viel besser als letzte Saison) und die Meisterschaft ein weiteres Mal nur über dieses Team geht.

 

Auch wenn das 1:3 und 1:4 (Elfer) etwas unglücklich bis hergeschenkt war, ging der Sieg am Ende auch in dieser Höhe in Ordnung. Wie auch die Schiedsrichterleistung so zu bewerten ist.

 

Wir müssen uns jetzt sicher nicht am amtierenden Meister messen lassen, doch hatten wir letzte Saison hier auch etwas mitgenommen…diesmal waren wir leider davon doch zu weit entfernt. Und das, obwohl unser „Flogge“ Gebauer auch eine großartige kämpferische Leistung beim Abräumen gegen einen Ex-Profi (den Namen Kukovic würde ich denke ich jetzt falsch schreiben) an Tag legte…

 

Deswegen werden wir uns jetzt voll auf unseren nächsten Gegner Süderelbe konzentrieren,

der diese Saison allerdings auch noch nicht so recht in den Tritt gekommen ist.

Aber was soll das schon heißen…die sind immer heiß…und wir hoffentlich auch!

 

Die Ü32

 

Aufstellung:

Lehmann – Walters  – Wieckhoff – Gebauer  – Bruhn – Wroblewsky (45. Jarnuszak) – Rußbüldt – Nadj - Matthiessen – Milovanovic (25. Plichta) - Wilcynski